Berichte & Fotos

Neujahrsempfang der Vereine am 09. Januar 2018

Foto: Sabine Adelwarth

Schon zur guten Tradition gehört der Neujahrsempfang der Gemeinde Breitenbrunn bei dem Dank und Anerkennung an alle Vereine und Gruppen für die geleistete Arbeit im Jahr im Vordergrund stehen. Viel sei in der Gemeinde im letzten Jahr passiert, berichtete Bürgermeister Jürgen Tempel. „Jede Veranstaltung war schön und abwechslungsreich“, so der Rathauschef. Egal ob es das Jubiläum der Fußballer in Breitenbrunn war oder die Eröffnung der Gesundheitswoche in der Naturtherme Bedernau, die gleichzeitig zehnjähriges Jubiläum feiern konnte. Lobende Worte gab es auch für den Schützenverein Loppenhausen, der das Gauschießen ausrichtete. „Es war ein toller Erfolg bei einem wunderbaren Programm, wie der Umzug, die Böllerschützen oder auch das Wetter“, sagte das Gemeindeoberhaupt.

Alle hätten dazu beigetragen, dass die Gemeinde weit über die gemeindliche Grenze hinaus eine sehr positive Wirkung ausgestrahlt hat. Für Bürgermeister Jürgen Tempel ist die große Nachfrage nach Bauplätzen Beweis genug. „Es vergeht keine Woche, wo sich nicht jemand nach einem Bauplatz erkundigt “, berichtete er erfreut. „Da ist für mich ganz klar, dass die Gemeinde einen sehr guten Ruf genießt und das ist unter anderem der Verdienst von allen hier im Saal.“ Zur Bauplatznachfrage bemerkte Tempel, dass derzeit alle freien Plätze in den drei Ortsteilen vergeben sind. „Wir hatten die letzten Jahre 26 Plätze in Breitenbrunn, zwölf in Loppenhausen und sieben in Bedernau.“ Mittlerweile sind alle verkauft. Die Gemeinde sei bemüht, wieder Bauland zur Verfügung zu stellen.

Um Überschneidungen im Terminplan größtenteils zu vermeiden, hatten alle Vereine und Gruppen die Möglichkeit ihre Termine zu nennen. Wie wichtig solche Absprachen sind, wurde heuer deutlich: Das Dorfbachfest in Breitenbrunn und die Fahrzeugweihe der Freiwilligen Feuerwehr Bedernau war auf dem selben Tag terminiert. Um eine solche Terminkollision zu vermeiden, suchen die Verantwortlichen nun rechtzeitig nach einer guten Lösung. Im Anschluss lud die Gemeinde die Gesellschaft zu einem gemeinsamen Abendessen mit gemütlichem Beisammensein ein. Text: Sabine Adelwarth